Ferien und Ausgang

Fotostrecke zu den Ferien in Andalusien 12.bis 16. Juni 2018

Wir sind mit dem Flugzeug nach Malaga gereist. Unser Hotel lagt direkt am Meer. Wir sind in den Zoo gegangen und haben gebadet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Ein- bis zweimal im Jahr organisieren Bewohner/innen ihre Ferien. Mal liegt das Reiseziel am Meer, mal in den Bergen, vielleicht wird es aber auch eine Städtereise …

Ferienbericht Kaunertal 2016

Ferienbericht Punto Verde 2014

Ausgang / Ausflüge

Wir gehen gerne aus. Herzlichen Dank an alle Freiwilligen und Mitarbeiter/innen, die uns begleiten!

kürbisfest

Kürbisfest in Rudolfingen

Gestern fuhren Marion und ich mit Ernst und Susanne Preisig ans Kürbisfest nach Rudolfingen. Dummerweise war die Zugskomposition alt und nicht für Rollstuhlfahre zugänglich. Aber nach dem Gespräch mit einem hilfsbereiten Mitarbeiter der SBB, warteten wir eine Stunde auf den passenden Zug. Währenddessen assen wir unsere mitgebrachten Brötchen. Nach einer Stunde kam der Turbo. Nun ging es gemütlich nach Rudolfingen. In Marthalen stiegen wir aufs Postauto um. Da es noch früh war, brannten nicht in allen Kürbissen eine Kerze. Um 18 Uhr, als er richtig dunkel war, öffneten die Verkaufsstände. Bei den Kürbismotiven gab es von der Villa Kunterbunt, der Kleinen Hexe, Liebespärchen, Herzen, Mandalas und Rose alles zu sehen. Zum Glück regnete es nicht.

Mitten in die gemütliche Stimmung hinein, begegnete uns Ursi, die ebenfalls mit einer Gruppe vom Lindli-Huus unterwegs war, und die sie nun aus den Augen verloren hatte. Sie benötigte Hilfe, und ich hatte zum Glück die Telefon-Nummer von Wohnen mit dabei. Ernst und Susanne Preisig berieten das weitere Vorgehen. Ernst ging mit uns alleine zum Postauto zurück, Susanne blieb bei Ursi. Da wir im Hand-Rollstuhl waren, half uns ein junger Mann, mich in das Postauto zu schieben. Im Postauto erfuhr Ernst, dass Ursi und Susanne die andere Lindli-Huus-Gruppe gefunden hatten. Nun fuhren wir gemütlich und direkt an die Bachstrasse. Von dort war es nicht mehr weit bis zum Lindli-Huus. Amadeo nahm mich in Empfang, und Ernst hatte noch ein gutes Gespräch darüber, wie eminent wichtig doch Freiwilligenarbeit im Lindli-Huus ist. Marion und ich hatten jede Minute genossen, und wir sind froh, dass es die Freiwilligen im Lindli-Huus gibt. Erfüllt von den vielen guten Gesprächen und von der feinen Kürbisbratwurst gingen Marion und ich dann zu Bett.

Schön war’s! Danke Ernst und Susanne Preisig. Regula Liner, Bewohnerin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s